Ladebooster: Zweitbatterie während der Fahrt laden

camper ladebooster

Wer einen Ladebooster in seinen Camper verbaut, ist nicht mehr zwingend an den Landstrom gebunden. Denn das auch als Ladewandler bezeichnete Gerät kann die Wohnmobil Batterie während der Fahrt laden – einfach, konstant und vor allem schnell.

Wie funktionieren Camper Ladebooster?

Ladebooster sind dazu da, um die Wohnmobil Batterie während der Fahrt zu laden. Dabei sind sie eigentlich gar keine Booster. Es handelt sich stattdessen um ein Ladegerät, das zwei Batterien gleichzeitig aufladen kann – in deinem Falle die Start- und die Wohnraumbatterie deines Campers. Im Stromkreislauf schaltest du es zwischen die beiden Batterien. Der Ladewandler kann dann die Eingangsspannung auf die Ladespannung der Versorgungsbatterie anheben.

So findest du den richtigen Ladebooster für deinen Camper

Das wichtigste Kriterium ist der maximale Ladestrom des Boosters. Dieser sollte mindestens zehn Prozent der Batteriekapazität betragen. Noch besser sind zwanzig Prozent. So laden die Batterien schneller und du hältst dir die Möglichkeit offen, mit einer Zweitbatterie nachzurüsten.

Achte außerdem darauf, dass der Ladebooster mit dem Batterietyp deines Campers übereinstimmt. Die Ladekurve von Gel-, AGM- und Flüssigboostern kann auf alle Ladewandler eingestellt werden. Lithium-Batterien brauchen eine spezielle Ausführung.

Für alle Booster gilt, dass sie mit einer IUoU-Kennlinie arbeiten sollten. Diese stellt auf Erhaltungsladung um, sobald die Endspannung erreicht wurde, und vermeidet so eine Über- oder Entladung deiner Batterien.

Wie der Ladebooster eingebaut wird

Es wird ungefähr eine bis zwei Stunden dauern, einen Booster in deinen Camper einzubauen. Montiere den Ladewandler möglichst nah an der Bordbatterie. Dafür durchtrennst du die Plus- und die Minusleitung von der Startbatterie zum Aufbauakku und schaltest den Booster dazwischen. Verbinde das Gerät außerdem mit dem Zündungs-Plus (Klemme 15 oder D+), damit es sich bei laufendem Motor aktiviert.

Kann ich auch eine ältere Wohnmobil Batterie während der Fahrt laden?

Wenn es sich bei deinem Camper um ein älteres Modell handelt, solltest du die Leistung deiner Lichtmaschine prüfen, bevor du einen Booster einbaust. Schwache Lichtmaschinen haben manchmal nicht ausreichend Leistung, um das Fahrzeug und die Batterieladung gleichzeitig zu betreiben. Es kann dann passieren, dass deine Lichtmaschine überhitzt oder sogar ausfällt.

Häufig gestellte Fragen zum Camper Ladebooster

Was ist ein Ladebooster?
Als Ladebooster oder Ladewandler bezeichnet man ein Ladegerät für den Camper, das die Start- und die Wohnraumbatterie gleichzeitig auflädt.

Wie funktioniert der Ladebooster?
Der Ladebooster wird zwischen die Starter- und die Bordbatterie geschaltet. Er hebt die Eingangsspannung auf die Ladespannung des Versorgers an und gewährleistet so einen konstanten, kräftigen Ladestrom.

Welche Kriterien sind wichtig für den Kauf eines Ladeboosters?
Achte vor allem auf eine IUoU-Kennlinie und darauf, dass der Booster mit dem Batterietyp deines Campers kompatibel ist.

Wie hoch sollte der maximale Ladestrom sein?
Der maximale Ladestrom des Boosters sollte mindestens zehn, besser aber zwanzig Prozent der Batteriekapazität betragen.

Wie wird der Ladebooster montiert?
Durchtrenne dazu die Leitungen von der Startbatterie zum Aufbauakku und schalte den Booster dazwischen.

Wie lange brauche ich, um einen Ladebooster zu montieren?
Rechne mit etwa einer bis zwei Stunden, um einen Ladebooster in deinen Camper einzubauen.

Welche Gefahren bestehen beim Einbau eines Ladeboosters?
Bei älteren Wohnmobilen besteht die Gefahr, dass die Lichtmaschine überlastet wird.

Brauchst du Hilfe?