Reichen 12V Steckdosen, oder benötige ich 230V im Camper?

camper 12v oder 230v

Leben im Camper: Sind 12V genug?

Es gibt durchaus eine Vielzahl von Geräten, die Du vollkommen problemlos mit 12V betreiben kannst: Für dein Smartphone gibt es KFZ-Ladekabel Camper Kühlboxen sind ohnehin meist auf 12V ausgelegt und auch einige andere Tools kommen problemlos mit der geringen Spannung zurecht.

Doch wenn Du Dich ein wenig in Deinem Haushalt umsiehst, wirst du schnell feststellen, dass dies bei weitem nicht auf sämtliche elektrische Verbraucher zutrifft. Teilweise ist die hohe Stromaufnahme das Problem: Vergleichsweise moderate Leistungsaufnahmen von 300W würden bei 12V Spannung 25A bedeuten – und dünnere Leitungen zum glühen bringen.

Camper 12V oder 230V: Welche Geräte welche Spannung benötigen

Folgende Verbraucher kommen mit 12V zurecht:

  • Smartphone und Tablet
  • Powerbank
  • Bluetooth Lautsprecher und Kopfhörer
  • Kühlschrank
  • Zusätzliche Beleuchtung
  • Laptops mit geringer Leistung

Bei diesen Geräten müssen es hingegen 230V sein:

  • Leistungsfähige Laptops
  • elektrische Zahnbürste
  • Rasierapparate
  • Kaffeemaschinen und Wasserkocher
  • elektrische Heizungen

Zugegeben: Für einige der hier aufgeführten Geräte gibt es durchaus spezielle Varianten, die sich mit 12V betreiben lassen – bei Kaffeemaschinen ist dies beispielsweise der Fall. Hierbei solltest Du allerdings berücksichtigen, dass die Leistungsfähigkeit deutlich geringer ist und gleichzeitig die Anschaffungskosten höher ausfallen.

Die Verwendung von 230V im Camper Van bietet zudem den Vorteil der Flexibilität, Du brauchst kein neuen Ladeadapter für das Laptop, sondern kannst die vorhandenen Ladekabel einfach weiterverwenden.

Wie Du 230V im Camper realisieren kannst

Klar ist aber natürlich auch: Wenn Du Deinen Camper selbst ausbaust, sind 12V einfacher zu realisieren. Du kannst einfach das bereits vorhandene Bordnetz aufrüsten; aufgrund der relativ ungefährlichen Spannung ist dies auch für versierte Laien umsetzbar. Bei einer 230V-Versorgung sieht dies naturgemäß anders aus, weshalb man am besten auf einen Spannungswandler setzen sollte.

Diesen integriert Du einfach in das 12V-Netz, wobei Du hier auf entsprechend hohe Kabelquerschnitte achten musst. In den Wandler integriert sind klassische 12V Steckdosen, an die Du ganz normale Eurostecker anschließen kannst – die Frage: Camper 12V oder 230V? brauchst Du Dir dann nicht mehr zu stellen.

230V-Konverter: Worauf beim Kauf geachtet werden sollte

Wenn Du Dich für einen solchen Konverter bzw. Wechselrichter entscheiden solltest, ist es ratsam, auf einige Aspekte zu achten. Zum einen unterscheidet sich natürlich die maximale Leistung: Du findest einen 500W Wechselrichter genauso wie ein Gerät mit 3000W. Hier solltest Du dem tatsächlichen Bedarf entsprechend kaufen.

Diese Leistung muss nämlich auf der 12V-Seite zur Verfügung stehen – was bei 3000W und 12V satten 250A entsprechend würde, die sicherlich keine Fahrzeugbatterie dauerhaft bereitstellen kann. Außerdem sollte der Wirkungsgrad möglichst hoch liegen, damit wenig Energie bei der Umwandlung verpufft. Hochwertige Konverter erreichen einen Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent der entnommenen Energie.

Camper mit 12V oder 230V: Eine Frage der Nutzung

Wie viele Geräte sind 12V vollkommen ausreichend – schon aus Komfortgründen kann es aber sinnvoll sein, 230V im Camper zu realisieren. Dann kannst Du einfach Deine bisher verwendeten elektrischen Geräte weiterverwenden. Ein Spannungswandler ist hier die richtige Wahl und dann empfehlenswert, wenn Du 230V-Verbraucher mit geringer Stromaufnahme, wie beispielsweise elektrische Zahnbürsten, verwenden möchtest.

Brauchst du Hilfe?