Batteriecomputer für Camper: So einfach kannst du deine Camper-Batterie überwachen

batteriecomputer wohnmobil

Wie bestimmst du den Ladezustand deiner Batterie? Eine Möglichkeit sind die kleinen Batteriespannungsableser, die in den Zigarettenanzünder gesteckt wird. Eine andere Möglichkeit ist ein Batteriecomputer. Wir erklären, warum die zweite Möglichkeit die bessere ist und wie du den Batteriecomputer in das Wohnmobil einbaust.

Um es gleich vorwegzunehmen: Die kostengünstigen kleinen Geräte zeigen dir nicht an, wie voll die Batterie ist. Sie zeigen dir die aktuelle Spannung an. Und die entspricht nicht dem Ladezustand. Denn läuft die Lichtmaschine oder wird die Batterie gerade über die Solaranlage geladen, entspricht die Spannung nicht dem Ladezustand, sondern lediglich der aktuellen Ladung. Diese Art von Gerät funktioniert nur in dem von dir gewünschten Sinn, wenn die Batterie für eine Weile in kompletter Ruhe stand.

Batteriecomputer und Messshunt als Lösung

Es gibt allerdings auch Geräte, die den aktuellen Ladestand immer zuverlässig anzeigen, und zwar unabhängig von der aktuellen Spannung. Eine solche Möglichkeit ist ein sogenannter Mess-Shunt. Das ist ein Messwiderstand, der den Ladezustand misst. Gleichzeitig misst der Shunt mithilfe des Stromflusses den aktuellen Energieverbrauch und den Ladezustand. Du liest die Messzahlen allerdings nicht am Messshunt ab, sondern benötigst einen Batteriecomputer. Wahlweise kannst Du die Messwerte über eine Smartphone-App ablesen.

Der Einbau des Batteriecomputers im Camper ist unkompliziert

Bevor du den Batteriecomputer einbaust, legst du dir das benötigte Werkzeug bereit. Du brauchst:

  • Akkuschrauber
  • Stichsäge oder einen Lochbohrer
  • Schraubendreher
  • Ringschlüssel M8 oder M10
  • Schrauben und Crimpzange
  • Batteriekabel und Kabelschuhe, einen Schrumpfschlauch und einen handelsüblichen Heißluftföhn

Schritt 1

Liegt alles bereit, trennst du das Batteriekabel vom Minuspol der Batterie ab. Jetzt findest du einen Platz für den Shunt, der so nah wie möglich an der Batterie eingebaut werden muss, und zwar in der Minusleitung. Befestige die Einheit mit Schrauben. Anschließend verbindest du die Minusleitung mit dem Shunt. Achte auf die Beschriftungen, damit du den richtigen Anschluss erwischst. Den Rohrkabelschuh benötigst du nur, wenn der Anschluss nicht passt.

Schritt 2

Jetzt stellst du die Stromversorgung zum Shunt her. Montiere das am Shunt schon vorhandene Kabel am Pluspol der Batterie. Die Sicherung ist im mitgelieferten Kabel normalerweise schon integriert. An der Batterie bist du jetzt fertig. Weiter geht es mit dem Display. Hast du einen passenden Platz dafür gefunden, legst du mit der beigelegten Schablone die Lochgröße fest und schneidest das Loch mit einer Stichsäge und dem Lochbohrer aus. Das Display kannst du anschließend in der Bohrung versenken und anschrauben. Verbinde das Display mit dem Shunt. Die dafür nötigen Kabel sind im Lieferumfang enthalten. Gegebenenfalls benötigst du eine Verlängerung.

Schritt 3

Im letzten Schritt verbindest du den Shunt mit der Batterie, und zwar mit dem Minuspol. Das ist schon alles! Der Einbau ist wirklich einfach.

Brauchst du Hilfe?