Welcher Kühlschrank im Camper Van? Wir helfen bei der Entscheidung

camper kühlschrank

Speziell für Camper gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Kühlschränke und Kühlboxen. Hier erfährst du, worauf es bei der Auswahl des Kühlschranks ankommt.

Länger frisch: Kühlbox im Camper unverzichtbar

Zum Vanlife gehört ab und an das frische Kochen auch dazu – was ohne effektive Kühlung der Lebensmittel kaum möglich ist. Steht ein Camper einige Zeit im Freien, heizt sich das Innere des Vans in den Sommermonaten schnell auf. Naheliegend ist hier ein Camping Kühlschrank 12V, der die Zutaten länger frisch hält.

Besonders günstige Angebote im zweistelligen Eurobereich sind hierfür allerdings kaum geeignet, thermoelektrische Kühlboxen haben eine relativ geringe Kühlwirkung bei vergleichsweise hohen Energieverbräuchen. Ein solches Gerät entnimmt der Fahrzeugbatterie ca. 3A bei 12V – für einen dauerhaften Betrieb als Camper Van Kühlschrank also kaum geeignet.

Absorberkühlschränke: Interessant für den autarken Camper

Interessanter sind Absorber- oder Kompressorkühlschränke. Die Absorber-Technik nutzt das Prinzip der Verdunstungskälte und überzeugt vor allem durch die Flexibilität: du kannst einen solchen Kühlschrank sowohl mit 12V, 230V als auch mit Gas betreiben.

Wenn du längere Zeit ohne externen Stromanschluss auskommen musst, ist die Gasversorgung besonders interessant. Dafür stößt die Kühlleistung schnell an die Grenzen – mehr als etwa 25°C unterhalb der Umgebungstemperatur sind kaum möglich. Das muss allerdings kein schwerwiegender Nachteil sein, beispielsweise wenn du ohnehin nicht in besonders heißen Regionen unterwegs bist.

Kompressorkühlschrank: Effizient und leistungsstark

Ein konventioneller Kompressorkühlschrank, wie du ihn wahrscheinlich auch in deiner Küche stehen hast, überzeugt durch eine höhere Kühlleistung. Hier kannst du bequem eine Soll-Temperatur einstellen, auf die heruntergekühlt wird. Zudem ist der Energieverbrauch gering. Die durchschnittliche Stromaufnahme wird bei Kühlbox mittlerer Größe mit etwa 1A bei 12V beziffert.

Wenn du also eine (Zusatz)-Batterie mit einer nutzbaren Kapazität von ca. 50Ah in deinem Camper betreibst, kannst du allein die Kühlbox damit 50 Stunden, also ungefähr vier Tage betreiben. Zu den Nachteilen zählt neben dem relativ hohen Preis auch die Tatsache, dass eine Kompressorkühlbox lauter arbeitet als ein Absorber-Gerät.

Warum nicht einfach einen konventionellen Kühlschrank verwenden?

Wenn du dich im Handel bereits ein wenig umgesehen hast, wirst du festgestellt haben, dass ein kompakter, klassischer Kühlschrank günstiger als die spezielle Camper-Variante ist. Die Problematik dabei: Solche Kühlschränke müssen mit 230V betrieben werden, was im Camper nur schwierig und mit großen Umwandlungsverlusten zu realisieren ist. Außerdem sind die Kühlsysteme empfindlich gegen Vibrationen und Änderung der Lage – keine idealen Reisebedingungen.

Camper Kühlschrank oder Kühlbox?

Klassische Wohnmobile haben einen Kühlschrank zumeist fest eingebaut, bei kompakteren Van-Ausbauten ist die Kühlbox hingegen die beliebtere Wahl. Eine Kühlbox bietet grundsätzlich mehr Flexibilität und kann außerhalb der Camping-Saison auch im Pkw genutzt werden oder beispielsweise zum Baden am Meer einfach mitgenommen werden.

Bei einem Kühlschrank hingegen besteht diese Möglichkeit nicht; zudem musst du dir Gedanken darüber machen, wie du die Tür vor dem ungewollten Öffnen sicherst. Vorteile beim Kühlschrank: Das Volumen ist größer, die Befüllung meist übersichtlicher.

Fazit: Camper Van Kühlschrank unverzichtbar für Selbstversorger

Am Ende zeigt sich: Ob ein Camper Kühlschrank oder eine Kühlbox gekauft wird, hängt von deinen persönlichen Vorlieben ab. Wichtig ist allerdings, dass es sich um ein spezielles Gerät für Camper handelt, welches mit 12V versorgt werden kann. Absorber-Geräte überzeugen durch hohe Flexibilität und können auch mit Gas betrieben werden. Kompressorkühlschränke sind dagegen effizient und auch für warme Urlaubsregionen geeignet – und deshalb als Camper Kühlschrank zumeist die erste Wahl.

Brauchst du Hilfe?